FF - Brückl  
Home arrow Übungen arrow 2009 arrow 19.09.2009 Bezirksübung
07.03.2021
 
 
19.09.2009 Bezirksübung
Bezirkseinsatzübung "Burg Hochosterwitz"

Am Samstag, dem 19. September 2009 nahm die FF-Brückl an der Bezirksübung 2009 des Bezirkes St.Veit/Glan teil.
Das Übungsobjekt war wahrlich kein leichtes, galt es doch einen angenommenen Brand auf der Burg Hochosterwitz zu bekämpfen. Die Einsatzleitung lag in den Händen des Bezirkskommandanten OBR Ing. Egon Kaiser und dessen Stellvertreter BR Peter Klampfer. In der Einsatzleitstelle, die  im Rüsthaus der FF Launsdorf eingerichtet wurde waren die Mitglieder des Bezirkseinsatzstabes eingesetzt.
Ein Einsatz auf der Burg Hochosterwitz gestaltet sich schon auf Grund der Tatsache, dass ein Befahren des Weges auf die Burg mit normalen Einsatzfahrzeugen wegen der Enge der Burgtore nicht möglich ist sehr schwierig.
 Einzig die FF-Launsdorf verfügt über ein Fahrzeug, welches die Burgtore passieren kann - ein Puch Haflinger.
In der ersten Alarmstufe ist nach dem Objektplan auch die FF-Brückl zu alarmieren. An der Südseite der Burg wurde eine Steigletung fix eingerichtet. Diese wurde vom TLFA-2000 der FF-Launsdorf befüllt und so das erste Löschwasser auf die Burg gepumpt. Dafür existiert ein Wasserbehälter mit ca. 30.000 Litern. Eine sicher begrenzte Wassermenge, daher wurden auch sofort in der nächsten Alarmierungsstufe weitere Kräfte angefordert, um eine zusätzliche Wasserversorgung aufzubauen. So wurde der 16.000 Liter fassende Wassertankanhänger der FF-St.Veit/Glan am Fuße der Burg in Stellung gebracht, welcher eine Wasserversorgung für die Steigleitung sicherstellte. Der Tankanhänger fungierte als Zwischenspeicher, der von einer eigens hergestellten Speisleitung aus einem nahe liegenden Bach sowie von mehreren Tanklöschfahrzeugen, welche im Pendelverkehr Wasser aus dem Hydrantennetz der Ortschaft Launsdorf anlieferten versorgt wurde.
Nachdem so die Wasserversorgung deutlich verbessert wurde, erfolgte der Aufbau einer weiteren Löschwasserleitung auf die Burg parallell zur bestehenden Steigleitung. Durchgeführt wurde der Aufbau der Leitung in sehr steilem felsigen Gelände von Mitgliedern der Bergwacht. Als Pumpstation für diese zweite Versorgungsleitung auf die Burg wurde das TLF-4000 Brückl eingesetzt.
In einer weiteren Alarmierungswelle wurden zusätzlich Kräfte angefordert, welche durch den Aufbau einer weiteren Löschleitung von dem etwa 1,5 km entfernten Gurkfluss eine ausreichende  Wasserversorgung sicherstellen sollten.
Inzwischen traf auch der angeforderte Hubschrauber des Bundesheeres, eine Alouette III ein. Mittels Hubschrauber wurden die Löschmannschaften, welche schon mit Ausrüstung zu Fuß den Burghof erreicht hatten verstärkt. In weiterer Folge wurde vom Hubschrauber erforderliches Material wie Tragkraftspritzen, Löschbehälter usw. auf die Burg transportiert.

Die Erstalarmierung erfolgte um 12.57 Uhr. Um ca.15.40 Uhr konnte vom Einsatzleiter "Brand aus" gegeben werden. Eine nicht alltägliche Großübung war erflgreich zu Ende. In Nachbesprechungen werden aufgetretene Fehler besprochen und vorhandene Einsatzpläne entsprechend angepasst werden.
Neben dem Bürgermeister Konrad Soinig hat sich auch die neue Bezirkshauptfrau Claudia Egger die Zeit genommen und die gesamte Übung mit viel Interesse verfolgt.

Einige Bilder von der Großübung:
1909200901 1909200902 1909200903

 die Einspeisstelle in die vorhandene
Speisleitun auf die Burg

 die  vorhandene Leitung auf die Burg

 B-Schläuche, vorbereitet für
die Bergwacht

1909200905  1909200906 1909200907

 Aufbau der 2. Leitung durch

 die Bergwacht im schwierigen und

 felsigen Gelände
1909200904 1909200908 1909200916

 die "Pumpstationen" TLFA-4000
Brückl und TLFA-2000 Launsdorf

 der Einsatzleiter-Stellvertreter
Peter Klampfer vort Ort

 der 16.000 Liter Wassertank der
FF-St.Veit/Glan als Wasserversorger

1909200912  1909200913  1909200914

 nur mit dem Puch Haflinger der
FF-Launsdorf können die Burgtore
passiert werden

 der Hubschrauber landet beim Tor 8

 Material wird antransportiert

 1909200915  1909200909  1909200911

 der Hubschrauber mit dem
Wasserbehälter

 das Rote Kreuz bereiutet sich
für einen eventuellen Einsatz vor

 es gibt leichte Behinderungen
für die Besucher

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 
< Zurück   Weiter >
 
Top! © Freiwillige Feuerwehr Brückl Top!