FF - Brückl  
Home arrow Übungen arrow 2008 arrow 06.05.2008 Einsatzübung
15.08.2022
 
 
06.05.2008 Einsatzübung
Einsatzübung im Wohnhaus autArK



Die Einsatzübung am 06.05.2008 wurde im Wohngebäude autArk (Informationen zu autArK) in Brückl durchgeführt. Nach einigen Vorgesprächen und Begehungen  fand die erste Evakuierungsübung statt. Dieses Wohnhaus ist Heimstätte für 12 Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen.Daher war eine solide Vorbereitung der Bewohner durch die Feuerwehr und Betreuer eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Übung.Aus diesem Grunde wurde mit den Bewohnern am Vortag ein Gespräch geführt, es wurde ihnen ein Feuerwehrmann in voller Ausrüstung mit Atemschutz vorgeführt, um ihnen eine mögliche Scheu oder auch Angst vor den Einsatzkräften zu nehmen, deren Gesicht hinter Masken fast nicht erkennbar ist. Der wichtigste Teil dieser Vorbereitung war aber, die Bewohner mit Fluchtmasken vertraut zu machen. Für die Übung wurde das Obergeschoß mit den Zimmern mittels Nebelgerät verraucht und die Reaktion der Heimbewohner nach dem Ansprechen der Rauchmelder beobachtet. Wie am Vortag genau erklärt, verblieben fast alle im Zimmer und versuchten nicht, durch den verrauchten Gang nach Außen zu gelangen. Nach dem Eintreffen der FF-Brückl erfolgte zunächst ein konzentrierter Einsatz von 2 Atemschutztrupps zur Personenbergung, bei der Übungsfluchthauben zum Einsatz kamen. Fast allen Bewohnern konnten Fluchthauben angelegt werden. Erschwerend für die Rettungskräfte war, dass sich unter den 12 Bewohnern auch 2 Rollstuhlfahrer befinden, deren Bergung sich als besonders schwierig und kräfteraubend erwies. Nach etwa 10 Minuten waren alle Personen evakuiert und es wurde anschließend die eigentliche Brandbekämpfung durchgeführt.
Aber auch für den Realfall wurde Vorsorge getroffen. Für den Fall, dass für einen der Bewohner die Aufregung zu groß werden sollte, war der Rettungssanitäter Wolfgang Novak vom Roten Kreuz anwesend, da die beiden Feuerwehrsanitäter der FF-Brückl als Atemschutzträger im Einsatz standen.
In der Übungsnachbesprechung zeigten sich sowohl der Übungsverantwortliche BI Dr. Heinz Novak als auch der Kommandant der FF-Brückl ABI Heimo Haimburger mit dem Übungsverlauf sehr zufrieden. Es wurde beschlossen, in regelmäßigen Zeitabständen derartige Übungen zu wiederholen.

 

0605200801 0605200802 0605200803  

 1. Atemschutztrupp TLF-4000
rüstet sich aus

 2. Atemschutztrupp TLF-1000
rüstet sich aus

 Das verrauchte Stiegenhaus
im Eingangsbereich

 
 0605200804 0605200805 0605200806  

 rascher Einsatz des Druckbelüfters

 Das Stiegenhaus nach dem
Einsatz des Druckbelüftzers

 Atemschutztrupp bei der
Personenbergung

 
0605200807  0605200808  0605200809  

 Die Bewohner werden mit
Fluchthauben evakuiert

 anstrengende Bergung der
Rollstuhlfahrer

 Der elektrische Rollstuhl mit
Person wiegt ca. 200 kg

 
0605200810 0605200811  0605200812  

 es ist geschafft!

 die Personen werden ins Freie
gebracht

 die Schutzhauben können endlich abgenommen werden

 
0605200813  0605200814  0605200815  

 alle Bewohner geborgen, Erleichterung ist den Einsatzkräften ins Gesicht geschrieben

 auch Zusammenräumen kann in Schwerarbeit ausarten

 Werfereinsatz zur Demonstration für die Bewohner

 
0605200816  0605200818  0605200817  
 die Geretteten mit ihren Betreuerinnen

die Aufregung klingt nur langsam ab

  das Wohnhaus mit seiner eigenwilligen Fassade

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatzdaten:  
Übungsbeginn:  19:00 Uhr
Mannschaft:  19 Mann 
Fahrzeuge:  TLFA-4000, TLFA-1000, KRFA, KLFA,MTF
Geräte:  6xAtemschutz, Druckbelüfter, Nebelgerät , 14 Fluchthauben 
Übungsende:  20:45 Uhr 
   
   
 

 

 

 
< Zurück   Weiter >
 
Top! © Freiwillige Feuerwehr Brückl Top!